Stadtbibliothek Nordhorn stellt Frühjahrsprogramm vor

Literaturveranstaltungen finden im Konzert- und Theatersaal statt

 

Nordhorn. Ab dem 14. Februar 2022 lädt die Stadtbibliothek Nordhorn im Rahmen ihres Frühjahrsprogramms zu insgesamt vier Literaturveranstaltungen ein. Sie finden erstmals nicht in der Bibliothek selbst, sondern im Konzert- und Theatersaal statt.

 

„Erneut bietet die Stadtbibliothek Nordhorn ein kleines Frühjahrsprogramm mit attraktiven Literaturveranstaltungen an“, freuen sich das Leitungsduo der Bibliothek Martina Kramer und Michael Günther sowie Kulturreferentin Kerstin Spanke. Der Umzug in den Konzert- und Theatersaal erfolgt aufgrund der Corona-Pandemie. „Dank der großzügigen Platzverhältnisse und einer ausgefeilten Lüftungstechnik bieten sich an dieser Spielstätte mehr Möglichkeiten für Veranstaltungen unter entsprechenden Corona-Auflagen, als in den Räumen der Bibliothek“, so das Veranstaltungsteam.

 

Den Auftakt macht am Montag, den 14. Februar 2022 um 20 Uhr die bekannte Schauspielerin Claudia Michelsen. Michelsen präsentiert anhand von Tagebucheinträgen, Briefen und Gedichten ein ganz persönliches Porträt der großen Stilikone Marlene Dietrich. Bekannt wurde „Die Dietrich“ vor allem durch ihre makellose Eleganz und ihre extravaganten Filmrollen. Umso spannender und berührender zeigen sich in ihren persönlichen Aufzeichnungen die Gedanken, Ängste und Träume einer Frau, die im Dritten Reich Deutschland verließ und nach Amerika auswanderte. Claudia Michelsen ist eine vielseitige Schauspielerin, die unter anderem durch die Serie „Ku´Damm 56“ und zahlreiche Filme Bekanntheit erlangte.

 

Am Freitag, den 11. März 2022 um 20 Uhr sind erneut Petra Gerster und Christian Nürnberger zu Gast in Nordhorn. Die ehemalige „heute“-Nachrichtensprecherin und Journalistin Gerster hat gemeinsam mit ihrem Mann ein aktuelles Buch über die Folgen der Identitätspolitik geschrieben. Bei der Lesung aus ihrem Buch „Vermintes Gelände“ beschreiben sie, wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert.

 

Der Schauspieler August Zirner betritt am Freitag, den 1. April 2022 gemeinsam mit seiner Tochter Ana Zirner die Bühne des Konzert- und Theatersaals. Unter dem Titel „Ella und Laura – Von den Müttern unserer Väter“ haben sie ein Buch über ihre Familiengeschichte geschrieben. Dazu haben sie sich auf eine beeindruckende Spurensuche begeben. Beginnend im Wien der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen führen die jüdischen Wurzeln ihrer Großmutter und Mutter bis in die USA der Nachkriegsära.

 

Zum Abschluss der Frühjahrsreihe hat die Stadtbibliothek ein weiteres Mal den Autor und Kolumnisten Axel Hacke eingeladen. Am Dienstag, den 3. Mai 2022 wird er sein aktuelles Buch „Ein Haus für viele Sommer“ vorstellen. Darin erzählt er auf seine typisch humorvolle und augenzwinkernde Weise Anekdoten aus den zahlreichen Familienurlauben unter italienischer Sonne.

 

Eintrittskarten zum Preis von jeweils 18 Euro sind in der Stadtbibliothek Nordhorn erhältlich. Schüler*innen und Studierende zahlen 15 Euro. Mit der GN-Card gibt es einen Euro Ermäßigung. Die Abende werden unter den jeweils aktuell geltenden Regeln gemäß Corona-Verordnung durchgeführt. Im Falle eines Veranstaltungsausfalls wird der Kartenpreis erstattet.

 

==Hinweis==

 

Foto Michelsen © Stefan Klüter.

Foto Gerster © Random House, Kay Blaschke.

Foto Zirner © Bettina Flitner.

Foto Hacke © Matthias Ziegler.

Die Fotos sind zur Verwendung freigegeben.

Veranstaltungsdetails

Stadtbibliothek Nordhorn stellt Frühjahrsprogramm vor
Ootmarsumer Weg 14
48527 Nordhorn

Veranstaltungsort


Bildergalerie

Weitere Veranstaltungen

8. Februar 2022
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

SCHLACHTPLATTE XV –DIE JAHRES-ENDABRECHNUNG 2021

Der Kölner Kabarettist Robert Griess schart jedes Jahr aufs Neue vier Kabarett-Kolleg*innen um sich, um als Ensemble aktuell und aberwitzig mit all dem Wahn-und Schwachsinn um uns herum abzurechnen. Live-Kabarett nach dem Motto „Wer heilige Kühe ehrt, ist fromm. Wer heilige Kühe schlachtet, wird satt“. Serviert mit allen Zutaten, die es zu einem zünftigen Schlachtfest braucht: Vom sarkastischen Stand-up-Monolog bis zur satirischen Massenszene, vom sozialkritischen Song bis zum spaßigen Sketch wird nichts ausgelassen, um das Publikum zwei Stunden lang auf höchstem Niveau zum Rasen zu bringen

Mehr Informationen

15. Februar 2022
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

UNTER DER DRACHENWAND

Wie lebt sich das Leben 1944 –nach fünf Jahren Krieg? Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom „Brasilianer“, der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich –und von der Liebe.

Mehr Informationen

19. Februar 2022
20:00 Uhr - 21:30 Uhr

203. °pro nota°-Konzert: Klaviertrio Hanari anstatt Kahlo Piano Quartett

Das Kahlo Piano Quartett ist am 19. Februar zu Gast bei °pro nota°. 2014 trat die Pianistin Marie Rosa Günter solistisch und 2016 mit dem Cellisten Stanislas Kim im Duo bei °pro nota° mit großem Erfolg auf. David Tobin an der Violine und Benjamin Beck an der Bratsche komplettieren das Quartett.

Mehr Informationen

21. Februar 2022
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

MARIA STUART

Königin Elisabeth und Maria Stuart sind von ihrem Selbstverständnis her beide dazu prädestiniert, als Königin über England zu herrschen. Ihr Konflikt um die Herrschaft ist gleichzeitig ein Kampf zwischen katholischen und protestantischen Kräften, die um die Vorherrschaft auf der Insel ringen. Ihre Welt ist gleichzeitig eine Bühne und ein Gefängnis, denn die Blicke der Welt lassen keinen ihrer Schritte und Handlungen unbeobachtet. In der Welt der beiden Königinnen Welt gibt es kein privates Leben, keine Trennung zwischen innen und außen.

Mehr Informationen

26. Februar 2022
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

„ICH SAG ́S JETZT NUR ZU IHNEN…“ – Kabarett mit Stefan Waghubinger

Mitten aus dem Leben, manchmal böse, aber immer irrsinnig komisch, zynisch und zugleich warmherzig. Das sind Attribute, die man mit diesem österreichischen Kabarettisten verbindet. Er selbst sagt von sich nur, er betreibt österreichisches Nörgeln mit deutscher Gründlichkeit. In seinem vierten Soloprogramm läuft er gegen Türen, begegnet Plüschelefanten, antiken Göttern und sich selbst beim Monopoly. Wieder einmal entstehen Geschichten mit verblüffenden Wendungen, tieftraurig und zum Brüllen komisch. Zynisch und warmherzig, banal und zugleich erstaunlich geistreich. Eine Erklärung zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viel davon gibt und warum wir so wenig davon haben.

Mehr Informationen