Vom 30. November 2019 bis zum 26. Januar 2020 zeigt die Städtische Galerie Nordhorn eine Einzelausstellung mit aktuellen Werken von Dorothee Diebold (* 1988 in Offenbach/Main, lebt und arbeitet in Berlin).

 

Die Malerei von Dorothee Diebold zeichnet sich durch eine Konzentration auf wesentliche Elemente aus. Während der vergangenen Jahre hat die Künstlerin eine Reihe von abstrakten Werkgruppen geschaffen, deren Farbgebung mit wenigen Ausnahmen die Schattierungen zwischen Schwarz, Grau und Weiß umfasst. So erlangen Tonwerte, Bewegungsspuren und Verläufe eine zentrale Bedeutung. Zudem arbeitet sie ausschließlich mit verdünnten Farben auf nicht grundiertem Stoff, wodurch die klassische Schichtung von Farbe auf dem Malgrund einer fließenden Durchdringung gewichen ist. Mit dieser konsequenten Reduktion hat Dorothee Diebold ein malerisches System von konzeptioneller Klarheit entwickelt.

 

Dennoch öffnet sich in ihren Bildern eine ungeahnte Fülle an Nuancen und Formen. Aktuell bezieht Dorothee Diebold auch den Raum mit ein, indem sie den Leinwänden freie Konturen gibt. Dabei wird nicht nur das klassische Rechteck überwunden, sondern die Künstlerin formt mithilfe von Polsterungen auch plastische Wölbungen. Auf diese Weise entstehen ganz neuartige malerische Objekte, die an den Wänden, auf dem Boden oder sogar sich über beides ersteckend platziert werden können. Die biomorph wirkenden Formen und das beständige Fließen der Farbe schaffen einen Raum in Bewegung, in dem man auf poetische Weise daran erinnert wird, dass Malerei seit jeher ein Teil der Wahrnehmung und Erforschung der Welt ist.

 

Zur Ausstellung erscheint Anfang 2020 eine Publikation, die auch aktuelle Einzelausstellungen in der Kunsthal 44 Møen (DK) und dem Haus Am Lützowplatz Berlin einschließt.

 

Die Eröffnung findet am Freitag, 29. November 2019 um 19 Uhr in der Städtischen Galerie Nordhorn statt.

 

Eine Pressevorbesichtigung ist Freitag, 29. November 2019 von 10 bis 12 Uhr oder nach Vereinbarung möglich.

Veranstaltungsdetails

Dorothee Diebold – »Biomorphelia«
Vechteaue 2
48529 Nordhorn

Veranstaltungsort


Weitere Veranstaltungen

1. Februar 2023
19:45 Uhr - 21:30 Uhr

Holzbläserensemble für Fortgeschrittene ab Februar

Acht Wochen lang können Erwachsene, die ein Holzblasinstrument spielen, die Möglichkeit wahrnehmen, in einem Ensemble zu musizieren. Der Kurs geht vom 1. Februar bis 22. März und findet immer mittwochs um 19:45 Uhr in Raum E.1 statt. Die Kosten für den Kurs belaufen sich auf 50 Euro.

Mehr Informationen

2. Februar 2023
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Bei Anruf Mord – Krimiklassiker von Frederik Knott

Ex-Tennisprofi Tony Wendice führt ein luxuriöses Leben. Leisten kann er sich das mit dem Geld seiner wohlhabenden Frau Sheila. Doch Sheila hat ein Verhältnis mit dem Krimiautor Max Halliday. Und so beschließt Tony, seine Frau beseitigen zu lassen und ihr Vermögen zu erben. Es soll der perfekte Mord werden, nicht die kleinste Spur soll auf ihn als Urheber deuten. Doch der Anschlag verläuft ganz anders als geplant, und plötzlich steht Sheila vor Gericht…

Mehr Informationen

2. Februar 2023
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Matze Knop -Mut zur Lücke

Im deutschen Comedy-Business hat Matze Knop den wahrscheinlich Größten …
Abstand zwischen seinen Schneidezähnen natürlich!

Und ausgerechnet diese Zahnlücke hat ihn jetzt zum Titel seines neuen Live-Programms inspiriert: „Mut zur Lücke“.

Mehr Informationen

3. Februar 2023
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

THEATERWERKSTATT NORDHORN „SPÄTLESE“ VON FOLKE BRABAND

Maria, Agnes und Josefine sind die Golden Girls der Seniorenresidenz Abendrot. Bridgepartien, kleine Sticheleien und Trauerfeiern zu Ehren verstorbener Mitbewohner bestimmen den Alltag der leicht verwirrten Agnes, der gutherzigen Maria und von Josefine, der Theaterdiva von einst. Als Bonvivant Bruno ins Heim einzieht, blüht das betagte Damentrio förmlich auf.

Mehr Informationen

4. Februar 2023
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

THEATERWERKSTATT NORDHORN „SPÄTLESE“ VON FOLKE BRABAND

Maria, Agnes und Josefine sind die Golden Girls der Seniorenresidenz Abendrot. Bridgepartien, kleine Sticheleien und Trauerfeiern zu Ehren verstorbener Mitbewohner bestimmen den Alltag der leicht verwirrten Agnes, der gutherzigen Maria und von Josefine, der Theaterdiva von einst. Als Bonvivant Bruno ins Heim einzieht, blüht das betagte Damentrio förmlich auf.

Mehr Informationen