Mascha Kaléko gehört zu den bekanntesten Dichterinnen des 20. Jahrhunderts: geboren 1907 in Galizien, dem heutigen Polen, jüdischer Herkunft, gestorben 1975. Ihr Leben im Exil begann 1914, als sie mit ihrer Mutter nach Deutschland, v.a. nach Berlin, übersiedelte, um den Pogromen zu entgehen. Von dort aus ging die Flucht unter der Verfolgung der Nationalsozialisten weiter bis nach New York und Jerusalem.

Christoph Könning (Münster) wird mit Rezitation und Erzählung einen Einblick in das heimatlose Leben von Mascha Kaléko geben. Sein freier, ausdrucksstarker Vortrag eröffnet den Zuhörern ein Hineinspüren in die Gedanken der Dichterin, die manchmal im heiter-melancholischem Ton die Lebenswelt der kleinen Leute beschreibt, aber auch ihrer dauerhaften Heimatlosigkeit einen tiefen sprachlichen Ausdruck verleiht. Eindrücklich inszeniert Könning mit wenigen Requisiten die Worte Kalékos und füllt sie mit Leben.

Die Klezmer Musikgruppe „Yankele“ (Rheine) unterstreicht mit der Kraft und Zartheit der Klezmer-Musik sowohl die heitere Lebensstimmung in den Texten als auch ihre Melancholie. In feiner Abstimmung mit Kalékos Gedichten und Biographie werden Musikstücke erklingen, vom Liebeslied über einen Hochzeitstanz hin zu Exodus-Gesang und einer Segensmelodie. Das Konzert findet am Freitag, den 17. Mai 2019 um 20:00 Uhr in der Kapelle des Klosters Frenswegen statt. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende für das Forum Juden/Christen gebeten.

Veranstaltungsdetails

Konzertabend mit Gedichten und Klezmer-Musik Mascha Kaléko – ein Leben im Exil
Klosterstraße 9
48527 Nordhorn

Veranstaltungsort


Bildergalerie

Weitere Veranstaltungen

25. September 2022
16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Grafschafter Musiktage

Nach einer Pause von zwei Jahren finden nun zum 41. Mal die Grafschafter Musiktage, unter dem Motto ,,Gruseln im Kloster – Tanz der Vampire“, statt.

Mehr Informationen

25. September 2022
16:00 Uhr - 17:00 Uhr

kunstwegen: öffentliche Führung zu Jenny Holzers BLACK GARDEN

»Jenny Holzers Black Garden«. Treffpunkt 16 Uhr am
Eingang zum Schwarzen Garten, Ecke Jahnstraße / Van-Delden-Straße
Dauer ca. 60 Minuten

Mehr Informationen

30. September 2022
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Helene Bockhorst – Die Bekenntnisse der Hochstaplerin

Welche positiven Auswirkungen hat eine schlechte Kindheit? Wie exhibitionistisch darf eine Frau sein? Was haben Sex und Kartoffelsalat gemeinsam? Und warum beteiligt sich niemand am Crowdfunding für meine Brustvergrößerung – es hätten doch am Ende alle etwas davon? Helene Bockhorst stellt sich schonungslos selbst in Frage und präsentiert Geschichten, die lustig sind – sofern man sie nicht miterleben musste.

Mehr Informationen

3. Oktober 2022
10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Tag der offenen Tür in der Sadiq Moschee Nordhorn

Tag der offenen Tür in der Sadiq Moschee Nordhorn

am 03.Oktober von 10 Uhr bis 18 Uhr

Sie sind herzlich eingeladen:

„Eine Moschee soll nicht nur ein Ort sein, an dem die Muslime sich zum gemeinsamen Gebet versammeln. Eine Moschee ist auch eine Stätte der Begegnung, des Dialogs und der nachbarschaftlichen Zusammenkunft.

Mehr Informationen

5. Oktober 2022
19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Ana und August Zirner sprechen über ihre jüdischen Wurzeln

Am Mittwoch, 5. Oktober 2022, 19 Uhr, sind der Schauspieler August Zirner und seine Tochter Ana Zirner zu Gast in der Stadtbibliothek Nordhorn. Gemeinsam stellen sie ihr Buch „Ella und Laura“ vor. Es handelt sich um den Nachholtermin für die ausgefallene Lesung am 1. April 2022.

Mehr Informationen